xsundessen

Alles über Bariatrische Operationen


Nahrungsfasern

Nahrungsfasern (lösliche- und unlösliche Nahrungsfasern), auch Ballaststoffe genannt, sind Nahrungsbestandteile welche durch die körpereigenen Verdauungsenzyme des menschlichen Magen-Darm-Traktes nicht abgebaut werden können. Nahrungsfasern kommen natürlich nur in pflanzlichen Nahrungsmittel vor, wobei heute immer wie mehr Nahrungsfasern auch gefertigten Nahrungsmitteln beigefügt werden (Jogurt etc.). Ein Teil der Nahrungsfasern wird unverändert wieder ausgeschieden, der Rest durch Bakterien im Dickdarm vergärt.

Aufgaben von Nahrungsfasern

Nahrungsfasern haben je nach Aufbau unterschiedliche Wirkungen auf den Stoffwechsel und die Verdauungsorgane. Sie können beispielsweise die Beschaffenheit des Stuhles und der Darmflora beeinflussen und so regulierend auf die Verdauung wirken.

Aufbau von Nahrungsfasern

Nahrungsfasern sind grösstenteils Polysaccharide (Mehrfachzucker). Sie bestehen aus unterschiedlich langen Ketten verschiedener Kohlenhydrateinheiten. Nahrungsfasern besitzen je nach Kettenstruktur unterschiedliche Löslichkeiten:

  • unlösliche Nahrungsfasern: z.B. Cellulose, Hemicellulosearten, Lignin;
  • lösliche Nahrungsfasern: Pektin, resistente Stärke, Inulin, Pflanzengummis, Schlemstoffe, Betaglukane und Gelstoffe.

Referenzwerte für die Nahrungsfaserzufuhr

  • Kinder ca. 10gr / 1000kcal
  • Jugendliche ca. 10gr / 1000kcal
  • Erwachsene mind. 30gr / Tag

Wichtig: Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr optimiert des positiven Effekt auf die Verdauungstätigkeit. Eine geringe Flüssigkeitszufuhr bei gleichzeitig hoher Nahrungsfaserzufuhr kann hingegen zu Verstopfungen führen.

Energie

Da Nahrungsfasern für die menschlichen Verdauungsenzyme nicht verdaubar sind, liefern sie selber dem Körper keine Energie. Die bei der bakteriellen Verdauung anfallende Abbauprodukte sind für den Körper jedoch verwertbar aber vernachlässigbar in der Berechnung des täglichen Kalorienbedarfs.

Weiterlesen


Mineralstoffe

Mineralstoffe sind Stoffe, die sich im Erboden befinden und nur von Pflanzen unmittelbar aufgenommen werden können. Der Mensch nimmt Mineralstoffe hauptsächlich indirekt über pflanzliche und tierische Lebensmittel auf. Ausnahme bilden Trinkwasser und Speisesalz.

Aufgaben von Mineralstoffen

Mineralstoffe dienen dem menschlichen Körper vor allem als Bau- und Wirkstoffe:

  • Baustoffe: Calcium, Phosphor und Magnesium für Knochen, Zähne und Körperzellen;
  • Reglerstoffe: Beeinflussen die Eigenschaften der Körperflüssigkeiten (Natrium, Kalium, Chlor);
  • Bestandteile von wichtigen organischen Verbindungen: Jod als Bestandteil der Schilddrüsenhormone, Eisen als Bestandteil der roten Blutkörperchen etc.;
  • Säure-Basen-Gleichgewicht: Für einen normalen Ablauf des Stoffwechsels ist ein konstanter pH-Wert der Körperflüssigkeit notwendig, damit nicht die Wirkung der Enzyme beeinträchtigt ist.

Anteil im Körper

  • Mengenelement: zum Beispiel Natrium, Kalium, Calcium, Phosphor etc.;
  • Spurenelement: zum Beispiel Eisen, Jod, Fluor, Zink etc.

Bedeutung von Mineralstoffen

Mineralstoffe werden vom Körper zwar nicht verbraucht, doch wird über den Stoffwechsel immer ein Teil ausgeschieden und muss darum mit der Nahrung, vor allem bei erhöhter Belastung, ständig wieder zugeführt werden. Eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Mineralstoffen ist lebensnotwendig.

Energie

Durch Mineralstoffe wird keine zusätzliche Energie dem Körper zugeführt.

Weiterlesen


Fett

Aufgaben von Fetten

  • Fette werden für die Bildung von Zellwänden und Hormonen gebraucht;
  • Sind Energielieferanten;
  • Werden für die Aufnahme der fettlöslichen Vitamine benötigt (A, D, E und K);
  • Wärme- und Verletzungsschutz von Organen (Depotfett);
  • Grosser Energiespeicher.

Fette sind essentiell → Lebensnotwendig, müssen über die Nahrung zugeführt werden!

Energie
1gr Fett= 9kcal / 37kJ

Weiterlesen


Kohlenhydrate

Aufgaben von Kohlenhydraten

  • Wichtigste Energiequelle für das Hirn und die roten Blutkörperchen;
  • Komplexe Kohlenhydrate sind Bestandteile von Knochen, Sehnen und Bindegewebe;
  • Kohlenhydrate werden als Glykogen in der Leber (100 – 110 g) und in der Muskulatur (250 g) gespeichert. Daraus kann bei Bedarf sehr schnell Energie bereitgestellt werden;
  • Kohlenhydrate sind notwendig zur Aufrechterhaltung des Wasser- und Elektrolythaushalts;
  • ›Wichtiger Vitamine- und Mineralien-Lieferant;
  • ›Haben Einfluss auf den Blutzucker;
  • Wichtig als Füllstoff für unsere Verdauung.

Energie
1gr Kohlenhydrate = 4kcal / 17kJ

Weiterlesen